Das Erkennen von Krankheitsneigungen aus dem Auge. Es stellt einen zuverlässigen Spiegel der Erbanlagen dar (genetischer Steckbrief). Hier liegt der segensreiche Schwerpunkt der Augendiagnose. Zum einen gibt sie Hinweise, was ein Patient für sich selber tun kann, um spätere Krankheiten zu vermeiden, zum anderen hilft sie im Vorfeld einer Erkrankung zu reagieren, wo klinische Untersuchungen noch negativ sind. Dies alles ist natürlich im Rahmen einer vollständigen Anamnese zu sehen, als eine Hinweisdiagnose, um nicht erst ernstlich krank zu werden. 

Fachausbildung Iridologie am Felke-Institut: