Bei der Neuraltherapie geht es um die Wiederherstellung und Unterstützung der Selbstregulation des Körpers, zum Beispiel können Narben Störfelder darstellen.

Dabei wird ein lokales Betäubungsmittel, meist Prokain oder Lidokain an bestimmten Stellen injiziert. Diese kurze Betäubung kann oft schon den Teufelskreis eines Schmerzgeschehens unterbrechen. Ähnlich eines  Computers, der kurzfristig vom Netz genommen wird, bekommt der Körper wieder Gelegenheit  sich neu zu orientieren. Verspannungen lösen sich, Prokain bewirkt zusätzlich eine Erweiterung der Gefäße, d.h., viele Patienten berichten von einem Wärmegefühl in der Muskulatur.
Neuraltherapie wirkt also schmerzhemmend, entzündungshemmend, durchblutungsfördernd sowie energiezuführend.