Was steckt hinter den „blauen Flecken“?

War Schröpfen früher ein allgemein übliches Verfahren war, ist heute in den Bereich der Alternativmedizin gerückt worden

Schröpfen ist eine Reiztherapie und gehört zu den Ausleitverfahren. Je nach Indikation wird dies blutig, unblutig oder als Massage angewandt. Zwischen Skelett und Muskeln verläuft das Versorgungssystem des Körpers, mit Venen, Arterien, Nerven und Lymphgefäßen. Durch Fehlhaltungen gerate dieses System unter Druck, die Folge seien Verspannungen, die wiederum zu Beschwerden wie dem Spannungskopfschmerz oder Rückenschmerzen führen können. Diese Verspannungen passieren tief im Körper und mit einer Massage erreicht man sie nicht. Durch den Unterdruck, der in den sogenannten Schröpfköpfen – so heißen die Werkzeuge beim Schröpfen – entsteht, werde die Entspannung auch in der Tiefe erreicht. Der zentrale Prozess beim Schröpfen: ein Vakuum erzeugen. Dadurch wird das Gewebe in die kugelförmigen Schröpfköpfe eingesaugt. Dieses Vakuum entsteht entweder auf althergebrachte Weise, in dem die Luft im Schröpfkopf erhitzt wird. Bei modernen Systemen werde das Vakuum durch Gummiköpfe, die man zusammendrückt oder Vakuumpumpen erzeugt.Es ist vergleichbar mit einer Vakuumpumpe, mit der man einen verstopften Abfluss befreit.

Das Schröpfen erfolgt hauptsächlich im Schulterbereich und am Rücken, da hier die Reflexzonen liegen, die mit den inneren Organen und Organsystemen in Verbindung stehen. Die blauen Flecken, die durch das Einsaugen entstehen können, können bis zu einer Woche bleiben, sind aber ein gutes Zeichen. Je dunkler der Fleck, umso notwendiger war die Behandlung.

Meine langjährige Erfahrung als Heilpraktikerin in Weiden und die positiven Rückmeldungen haben mir gezeigt: MEINE PATIENTEN LIEBEN ES!